Dienstag, 22. Januar 2019

Cinderella

Heute durfte ich unsere Schule ins Schauspielhaus Dortmund begleiten.

Das Schauspielhaus selber ist mir ein schönes Haus mit gemütlichem Flair aus rotem Samt, ganz wie Mensch sich ein Theater vorstellt.

Allein das macht auf die Kinder ja schon einen großen Eindruck und führt zu ruhigem, ehrfurchtsvollem Staunen.

Die Akteure der Kinder- und Jugendtheateraufführungen erlebe ich stets als liebevoll, humorig und kurzweiliges das ich mich immer freue Aufführungen begleiten zu dürfen.

Das heutige Stück ist schnell erzählt:

"Es war einst ein reicher Witwer, dem wuchs seine Tochter über den Kopf. Sie war zu laut, zu wild und machte einfach nie was sie sollte. Da heiratete er eine stolze und hochmütige Frau. Sie brachte zwei gut erzogene Töchter mit ins Haus. Schon bald zeigten sie ihr wahres Gesicht und schikanierten des Witwers Tochter voller Missgunst. Die Tochter musste von nun an im Stall schlafen und Tische und Böden wischen, kochen und die Asche aus den Öfen kehren. Bald nannten sie alle nur noch herablassend Aschenputtel - Cinderella. Zur gleichen Zeit aber lebte im Schloss ein Prinz, der seinem Vater, dem König, über den Kopf wuchs. Er war zu laut, zu wild und machte nie was er sollte. Da beschloss der König den Prinz zu verheiraten und lud alle jungen Damen des Landes zu einem großen Ball in das Schloss…"

(Zitat: Programm Schauspielhaus)


Und auch heute bestach das Stück wieder durch eine gelungene Mischung aus moderne und Klassik. Sogar neue, allseits beliebte Tanzelemente aus Videospielen wurden aufgegriffen. Der Saal stand ;-)

Die Bühnenbilder waren liebevoll, einfach und ohne große Ablenkungen und der Bühnenwechsel auf der Drehscheibe erntete viele "Ahhs" und "Ohhs"



Das Stück läuft noch bis Ende Januar.

Ich freue mich jedenfalls wenn ich das nächste Mal wieder Gast im Stadttheater sein darf.Dann vielleicht zu "Ein König zu viel" oder "Agent im Spiel"