Donnerstag, 14. März 2013

Du bist was Du isst

Als Mutter verbringe ich viel Zeit in der Küche. Noch mehr Zeit verbringe ich damit mir Gedanken über die Ernährung meiner Familie zu machen. Auf meine Frage nach Wünschen erhalte ich häufig ein "Weiß nicht" und so gibt es bei uns eine Liste wo jeder aufschreiben kann was ihm einfällt. Leider bekommt diese Liste nicht so viel Beachtung.
Bei 5 Personen ist es nicht immer einfach alle Geschmäcker zu kombinieren. Die grosse Schwester ist Vegetarierin, der grosse Bruder isst gerne Fast Food (darf er, wegen seiner Erkrankung,aber kaum essen), Herr im Westen hätte am liebsten jeden Tag Fleisch.
Ausserdem essen die grossen Geschwister Gemüse fast nur als Rohkost. Ich habe aber die Sorge, daß der kleine Wolf, nur mit Rohkost, nicht auf die erforderliche Gemüsemenge kommt.
Ich mache mir also viele Gedanken über die täglichen Mahlzeiten und deren Zubereitung.
Fleisch gibt es nur 1-2 mal pro Woche, der Tag beginnt mit Müsli, Obst, Joghurt/Milch oder unserem selbstgebackenem Brot. Mittags gibt es viel Gemüse/Salat der Saison und Beilagen wie Vollkornreis oder Nudeln und als Zwischenmahlzeit ist immer Obst verfügbar. Der kleine Wolf bekommt Mittags, wenn die grossen Geschwister noch in der Schule sind, noch etwas gedünstetes Gemüse oder eine Gemüsesuppe. Am Abend gibt es verschiedene Brotgerichte, wie Sandwichs oder Brezel, oder auch mal Milchreis und dazu immer Rohkost oder Salat.
Besonderen Wert lege ich auf die Herkunft unserer Nahrung und so sind der Bioladen und unser Bio-Hofladen so wie der DM-Markt unsere häufigsten Ziele. Da dies natürlich auch etwas teurer ist und die Kinder wissen sollen wo und wie das Gemüse entsteht kommen Salat und Kräuter auch immer öfter aus unserem Garten.

                           Heute gibt es gedämpftes Gemüse mit Naturreis und Erdnußsauce

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen