Freitag, 5. September 2014

Mein erster pädagogischer Elternabend





Unser Kinderladen ist eine Elterninitiative und daher sind die Elternabende eingeteilt in organisatorische und pädagogische Elternabende.
Diese Woche war pädagogischer Elternabend und wir Eltern hatten abgestimmt unter welchen Arbeitstitel wir den Abend gestalten wollten.
Schnell waren wir beim Thema "Konflikte".
Hier hatten wir schnell die Unterteilung Konflikte zwischen Erwachsenen und Erwachsenen sowie Konflikte zwischen Kindern und Erwachsenen.
Im ersten Elternabend gingen wir das Thema Konflikte zwischen Eltern und Kindern an. Schnell kam das Thema "Autonomiephase"- gern auch Trotzphase genannt.

Ich dachte,ehrlich gesagt, ich gehe in den Kinderladen und erlebe einen interessanten Vortrag zum Thema: aber...
Wir teilten uns in Arbeitsgruppen auf und gingen "unsere" Themen an, alle gemeinsam und jeder durfte seine Frage stellen oder seinen Konflikt schildern.
Fazit:
-eigentlich geht es in allen Familien um ähnliche Konfliktpunkte (Anziehen, etwas bekommen/nicht  bekommen, Abholen vom Kinderladen, sitzen bleiben beim Essen...)
-es hilft immer zu schauen was das wirkliche Bedürfnis hinter "Forderungen" und Wünschen ist.  Vielleicht hat das Kind ein ganz anderes Bedürfnis (in den Arm genommen werden, Klarheit...)
-es hilft z.B. beim Anziehen immer mit dem Kind zu besprechen was getan werden muss (Stichwort  Klarheit). "Wir gehen jetzt raus dazu benötigen wir: Jacke, Mütze und Schuhe"
-das Kind mit entscheiden lassen "Welche Jacke darfst Du aussuchen"
-wenn das Kind etwas nicht bekommen kann einfach mal fragen: "Zitroneneis ist aus, was machen  wir denn jetzt?"
-bei Wut und Frustration immer die Gefühle des Kindes ernst nehmen: "Ich weiß das Du sehr  wütend/traurig/... bist"
-All´das war mir natürlich wegen meiner pädagogischen Ausbildung klar und trotzdem war es toll  das aus der Mutterperspektive mit den anderen Eltern noch mal zu erarbeiten

Und das wichtigste Fazit für mich war, das es manchmal auch einfach mit "Zauberei" geht. Daher erinnern wir uns an Janosch in "Ich mach Dich gesund kleiner Bär" und sagen öfter auch mal

 "Wünsch Dir was anderes"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen