Dienstag, 7. Juli 2015

Arzttermine

Heute hatte das Wölfchen einen Augenarzttermin. Der Liebste hat eine degenerative Fehlsichtigkeit und daher war uns die Kontrolle sehr wichtig. Der letzte Termin war sehr nett, die Arzthelferin etwas unbeholfen, dafür die Ärztin umso einfühlsamer. Nur das Ergebnis war nicht astrein weshalb wir heute "zum Tropfen" wieder kommen sollten...


Das dies nicht angenehm werden würde war mir klar, aber was genau da auf uns zu kam wussten wir beide nicht.
Leider ließ man uns erst einmal 30 Minuten warten wovor überhaupt irgend etwas geschah. Die ersten Tropfen ließ das Wölfchen so über sich ergehen, ganz ruhig und voller Vertrauen das nichts schlimmes geschieht. Aber dann wurde es schlimm...
Die Tropfen schienen ihm arg weh zu tun und er weinte, schrie, schimpfte und schlug sogar nach mir. Mir war ganz elendig...
Wie sollte ich mich verhalten? Natürlich tröstete ich ihn, aber ich musste ihn auch noch zweimal festhalten um den Vorgang zu wiederholen. Er wollte Hilfe von mir und ich ließ zu das man ihm weh tat. Natürlich zu "seinem besten", aber auch wirklich nötig? Es war ja nichts lebensbedrohliches, aber es geht immerhin um sein Augenlicht...

Wann fangen Notwendigkeiten an und wo hören sie auf?

Das Ergebnis ist das seine Augen nicht so schlecht sind, er nun doch keine Brille benötigt. Allerdings muss das nun regelmässig überprüft werden. Nächster Termin in drei Monaten- same procedure?!

Will ich das? Macht das Sinn? Verändern sich Kinderaugen so stark in so kurzer Zeit oder reicht nicht auch ein grösserer Abstand?

Viele Fragen auf die ich eine Antwort finden muss. Das Wölfchen war anschließend so müde gekämpft das wir einen Kuschel-Mittagsschlaf brauchten und jetzt machen wir etwas ganz schönes...

Wie fällt ihr solche Entscheidungen und wo ist Eure Grenze zwischen nötig und unnötig?
Eure Gedanken interessieren mich gerade brennend und ich würde mich sehr über Anregungen freuen

                                   Jenny

Kommentare:

  1. Liebe Jenny,
    wir hatten gerade neulich auch so einen unerfreulichen Augenarztbesuch (ich habe hier darüber geschrieben: http://murmelschnecke.blogspot.de/2015/06/mein-freund-murphy.html) und wir werden uns auf alle Fälle eine Zweitmeinung einholen. (Morgens um 7.30 Uhr. Igitt!)
    Alle drei Monate zum Tropfen wäre bei meinem Sohn auch ein Horrorszenario, die Tropfen schmerzen ihn und dazu kommt eine tagelange Lichtempfindlichkeit. Wenn es sein muss, dann muss es sein. Aber gerade in solchen Situationen wie eurer tendiere ich immer gerne zur Zweitmeinung.
    Liebe Grüße in den Pott!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Zuspruch. Wir werden uns auch eine Zweitmeinung holen. Ich glaube auch einfach nicht das sich die Kinderaugen so stark verändern das ein so kurzer Zeitabstand nötig ist.
      Ganz liebe Grüsse Jenny

      Löschen