Dienstag, 19. September 2017

Schlafprotokoll einer alten Katze

Noch ein letztes Mal Kuschel ich mich in mein weiches Bettchen.

Langsam recke und strecke ich mich. Ich fahre die Krallen aus, mache einen Buckel, gähne herzhaft und blinzle ins Dunkel.

Langsam mache ich mich auf den Weg. Es ist still. Den ganzen Tag habe ich geschlafen. Ab und zu gefressen und ab und zu hat mich eine grosse oder kleine Hand gestreichelt. Manchmal im Vorbeigehen und manchmal etwas länger.

Wo sind sie jetzt nur?

Ich gehe ins grosse Zimmer, aber da ist niemand.

Ich rufe mal...

Ich rufe lauter...

Da kommt jemand. Ich könnte noch etwas zu essen gebrauchen. Das findet der Mensch auch...Ich fresse und es wird wieder leise.

Ich schleiche durch die Wohnung, spiele, gucke, lege mich wieder hin. Inzwischen sind ein paar Stunden vergangen und jetzt könnte ich Gesellschaft vertragen. Ob ich noch mal rufe?

Ich rufe...nichts...Ich rufe lauter...nichts. Ich öffne mir die Tür und rufe lauter...Im grossen Raum ist niemand. Die anderen Türen sind zu. Ich rufe lauter und gurre ein bisschen. Versteht ihr ich möchte spielen...Jetzt geht die Tür auf. Aber statt Spiel werde ich rausgetragen und die Türen verschlossen...

Wozu hab ich die denn aufgemacht?!

Ich mach noch so dies und das wovor es mir wirklich zu langweilig wird. Ich versuche es noch einmal...

Ich rufe...Ich rufe lauter...Ich öffne die erste Tür und die Zweite...Ich stehe vor dem Bett und sage das ich Langeweile habe...

 Das muss doch auch ein Mensch verstehen!

Doch der steht auf und setzt mich in den Garten...

Als es dämmert warte ich schon vor der Tür. Ich könnte etwas zu Essen vertragen und Schlaf...

Der Mensch füttert mich und ich gehe ins Bett. Gute Nacht, bis heute Abend!





(wie mein Mensch das erlebt hat lest ihr dann morgen)

Sonntag, 17. September 2017

Wochenendbilder

Das Wochenende war voll mit Freundschaft, Aktivitäten, leckerem Essen und Glückseligkeiten ♥


Als ich das Kind von der Schule holte waren wir beide glücklich. Ich, weil ich ein glückliches Kind bekam was das erste Mal sagte:

"Und Montag gehe ich wieder hin!"

Und das Kind wegen der ersten Englischstunde.
Mittagessen gab es auch schnell und danach ging es zum liebsten Gemüsehändler die Vorräte auffüllen.

Denn Samstag waren wir verabredet...


Samstagfrüh kochte ich dann auch schon Mittag wovor wir frühstückten damit es am Abend nicht zu lange dauert.


Das Kind hatte in der Zwischenzeit schön gespielt... Na ja und ausgiebig


Dann ging es los. Auf dem Spielplatz warteten wir auf unsere Begleitung denn es ging zu den Hofflohmärkten


Die Kinder freuten sich sich zu sehen und stapften gemeinsam los...


Gekauft haben wir nichts, außer Pommes. Aber wir hatten eine gute Zeit zusammen, die schneller verging als wir es glauben konnten ♥





Am Abend gab es dann ein leckeres Abendessen und frühes zu Bett gehen...


Ich schlief auch direkt mit dem Kind ein und wurde nur noch wach um den Brötchenteig vorzubereiten

Der Nächste Morgen begann früh und ich war froh das ich doch ziemlich früh im Bett war...

Das Kind stand erst um 7 Uhr auf und das wäre so etwas wie Ausschlafen gewesen wenn nicht unser Kazenopa im Alter ein wenig sonderbar werden würde.

Diesmal war es also 5Uhr als er begann laut rufend und maunzend durch die Wohnung zu laufen. Das tut er seit einigen Wochen...
Früher ist er einfach ins Bett kuscheln gekommen, jetzt scheint er uns zu suchen. Denn sobald wir wach sind legt er sich in sein Bett und verschläft den Tag...

Demenz bei Katzen? Ich weiß es doch auch nicht...

Ich hatte jedenfalls Zeit in Ruhe unsere Brötchen zu backen.

Das Rezept findet ihr hier ♥

Dann gab es frühstück und sonntägliches Rumgelunger


Ich putzte die Wohnung während das Kind spielte...


Wir schauten die Sendung mit der Maus in einer blitzsauberen Wohnung


Und dann bekam das Kind Spielbesuch. Wir buken und aßen Pizza


Und da das Kin und ich den Plätzchenteig noch nicht verbacken haben buk ich auch noch einen Apfelkuchen


Als die Freundin das Kind wieder abholte, ich hatte sie ins Bett geschickt da sie nicht den Luxus eines freien Sonntags genießen konnte, gab es also noch etwas Kuchen und dann trennten sich unsere Wege


Das Kind erledigte noch seine Hausaufgaben, wir räumten das Zimmer auf und kuschelten uns mit Tee, Strickzeug und einem Buch aufs Sofa


Ganz bald gab es Abendessen und Schlaf


und für mich den Anfang vom Tatort und Besuch...

Jetzt ist der Besuch nach Haus und ich schau den Tatort zu Ende. Dann geht`s schnell ins Bett und morgen in die erste volle Schulwoche mit direkt 5 Unterrichtsstunden...

Wünscht und Glück!


Warum ich als Anarchistin wählen gehe... diesmal

Ich weiß gar nicht genau wie ich anfangen soll...
Viele Blogger*innen haben viele Dinge zu den anstehenden Bundestagswahlen geschrieben, ich hab vieles gelesen und vieles gedacht.
Einiges fand ich gut und anderes fand ich nicht so toll. Wie das halt so ist mit Menschen...

Als Anarchistin habe ich eine sehr eigene Meinung zu Wahlen und Staaten...
So ist dieser Artikel auch von Hand geschrieben worden, abgetippt, in den Papierkorb gewandert, wieder vorgeholt und hierher gekommen...
Dieser Post ist keine Empfehlung, nichts unumstößliches oder Allgemeingültigkeit, sondern ein ganz persönliches Statement und ganz persönliche Gedanken...


Ich gehe wählen! Dieses Mal auf jeden Fall...

Ich habe lange überlegt. Wen wählt Mensch und warum?

Wahlen legitimieren Staaten, Staatsorgane, Staatsgewalt und Hierarchien. Ich will das nicht!
Ich  möchte keine Grenzen, keine (gefühlte) Sicherheit für Einzelne, ich möchte maximale Freiheit für alle Menschen.

Ich möchte kein Stück vom Kuchen. Ich möchte das gute Leben für alle!

Und da sind wir auch schon am Knackpunkt der diesjährigen Bundestagswahl...
Dieses Jahr geht es nämlich gar nicht so sehr darum wen Mensch, links neben CDU/CSU und FDP, wählt sondern darum das bisschen Freiheit hier zu erhalten und nicht weiter den Faschismus zu legitimieren!

Mir macht diese Wahl Angst. Sowohl wegen der Umfragewerte als auch weil es kein "geringeres Übel" mehr gibt. Antisemitismus, Diskussionen um Posten für die AFD, Familien- und Frauenfeindlichkeit etc. macht nichts einfacher. Aber das ist noch mal ein anderes Thema...

Also ihr Lieben, egal ob ihr wählt oder eben nicht, bedenkt warum ihr was tut. Tut es, aber eben nicht unbedacht.

Freitag, 15. September 2017

Erinnerungen

Kennt ihr diese Rezepte die einen an Menschen erinnern?

Die unverkennbar mit Menschen verknüpft sind auch wenn die Menschen längst nicht mehr sind?

Bei uns sind es die Pflaumenklöße von Oma Anna

Wenn ich heute Pflaumenklöße koche sehe ich sie vor mir wie sie dort steht, in ihrer Kittelschürze und Unmengen an Butter zerlaufen lässt für das Karamell...


Sie nutzte dafür immer den Fertigteig einer großen Kartoffelproduktfirma. Das möchte ich nicht und daher mache ich den Teig selbst.


Dazu koche ich Pellkartoffeln und lasse sie einige Stunden, besser über Nacht, ausdampfen

Dann stampfe ich sie mit dem Kartoffelstampfer sehr fein und gebe Salz, Pfeffer und Kartoffelmehl hinzu bis einer weicher etwas fester Teig entsteht...

Daraus forme ich Klöße und gebe eine Pflaume hinein...

Nun  werden die Klöße in heißem Salzwasser 20 Minuten gar gezogen.


In der Zwischenzeit zerlasst ihr Alsan oder Butter in einer Pfanne und gebt Zucker dazu. Lasst einen hellen und flüssigen Karamell entstehen.

Dann gebt ihr die Klöße dazu und lasst das Ganze bräunen.

Zusammen mit Kürbissuppe ist das eines meiner Herbsthighlights und wie sagt Mensch so schön?

Liebe geht durch den Magen ♥

Dienstag, 12. September 2017

12 von 12 im September

Heute ist der 12. und es gibt 12 Bilder vom Tag.

Heute habe ich bereits ganz früh daran gedacht und trotzdem "fehlen" Bilder da wir einen  "zweigeteilten" Tag hatten...

Obwohl das Kind eine Stunde später Schule hat funktioniert es wie ein Uhrwerk.

5.30 Uhr Kind wach, Mama müde...


Es dämmert immerhin schon und mit Kaffe geht`s ins Kinderbett


Was sagte ein Mensch letztens: "Schlaf ist ein billiger Speed Ersatz" Mag sein. Ich bin süchtig und will mehr davon. Also Schlaf!

Das Kind und ich spielen uns in den Tag und ich richte die Brotdose und koche Tee


Nach Frühstück, Hygiene und rumdümpeln geht`s zur Schule.

Das Kind ist mies drauf. Hustet, Schnupft und weint. Ich überlege ob es richtig ist ihn zu bringen und entscheide mich dafür...

Den Vormittag verbringe ich mit schlechtem Gewissen, Telefonaten, dem Vorsatz zur Kinderärztin zu fahren und einem Einkauf beim Gemüsehändler.

Vor lauter Gedanken vergesse ich die Fotos. Schade diese wunderbare Gemüsefülle hätte ich Euch gerne gezeigt. Jetzt gibt`s ein Symbolbild



Wovor ich das Kind abhole koche ich eines seiner Lieblingsessen und putze etwas

Rote Linsensuppe



Dann gehe ich das Kind abholen. Es hat sich schnell erholt, ist jedoch wirklich sehr erkältet...Sagt die Lehrerin.

Zu Hause gibt es Mittagessen und eine Pause


Das Kind hört ein Hörspiel und ruht sich etwas aus.


Dann wird gestrickt und gespielt



Um 14.30 Uhr trennen sich unsere Wege.

Das Kind verbringt den Nachmittag mit Spiel, Spaß und ohne Arzttermin.

Denn in der Zwischenzeit habe ich erfahren das unsere Ärztin gar nicht im Haus ist und wir morgen früh kommen müssen...

Ich fahre zu einem Termin in einer psychologischen Beratungsstelle. Dort erhoffe ich mir Hilfe für das Kind in diesen Zeiten der Trennungen und Umbrüche.

Danach bin ich sehr unruhig und aufgewühlt. Telefonisch erfrage ich ob das Kind es noch etwas ohne mich schafft und nach einem Gespräch mit einem der Lieblingsmenschen fahre ich zu anderen Lieblingsmenschen . Nach diesen Gesprächen geht es mir besser. Ich bin geerdet und wir können sogar noch über andere Dinge sprechen.

Nach dieser Miniauszeit treffen das Kind und ich uns wieder und verbringen einen tollen Abend. Der Abstand tat uns gut...


Es gibt, selbstgemachte, Mini-Pizza.

Danach zieht das Kind sich um und ich mache noch ganz schnell den prokrastinierten Papierkram der gestern schon weg sein sollte.



Jetzt schläft das Kind und ich werde einen Film gucken wovor ich mich meinem billigen Speedersatz hingebe. Ich liebe schlafen!


Sonntag, 10. September 2017

Wochenendbilder

Freitagmittag holen wir das Kind von der Schule ab. In der Pause hat das Kind Kastanien gesammelt...

Der Herbst ist endgültig angekommen. Auf der Fensterbank und dem Mittagstisch




By the way: wie krieg ich eigentlich die blöden hervorheben und Statistikanzeigen weg? Statistiken etc. interessieren mich nicht nur Menschen!

Samstag war es früh und kalt und regnerisch...


Kaffee, Wolldecke und die Einsicht das der Herbst wohl nicht einfach verschwinden wird.


Und wenn schon Herbst, dann auch richtig. Mit Deko und Frühstück bei Kerzenschein


Und Kürbisbrot


Das Kind ist wuselig und aufgeregt. Heute findet die erste Übernachtungsparty statt. Mit seinem Lieblingsmenschen den es jetzt viel zu lange und nicht mehr täglich sieht...

Zum Mittag kocht das Kind Capellini mit Pesto. Warum hat mir eigentlich noch niemand erzählt das die viel besser als Spaghetti sind ?!


Zwischendurch finde ich immer wieder etwas Zeit zum stricken. Das Kind hat sich eine Weste gewünscht.


Dann hat das Warten endlich ein Ende ♥


Das Kinderzimmer wird mit Leben gefüllt. Erst zu zweit...


Dann zu dritt.


Zum Abendessen gibt es Burger, (selbstgemachte) Pommes und Feuerwehrmann Sam


Dazu gibt es natürlich auch Popcorn und Flips.

Mein Kind schläft irgendwann ein...


Den Rest lese ich dann in den Schlaf


Gegen 21.30 Uhr ist stille ♥
Der nächste Morgen beginnt garnicht so früh wie erwartete. Um 7 Uhr regt sich was. Da sind mein Kind (welches nachts das Bett gewechselt hat) und ich schon ein Stündchen wach.


Das Bettenlager wird zum Spielort.

Und während ich frühstück zubereite werden Fische und Boden gefüttert und solidarisch gereinigt


Der Frühstückstisch bleibt lange unberührt


Nur der Obstteller wird verputzt


Zum Abschluss pflanzen wir noch Apfelkerne und dann wird es ruhig...


Zum Mittag gibt es Reste und danach ein Sonntagssüß. Waffeln mhhhh♥


Wir machen uns auf den Weg zum Tochterkind. Die fliegt nämlich morgen in den Urlaub und wir möchten der Sehnsucht vorgreifen...

Den Nachmittag verbringen
wir mit Tee und Gesprächen


Zum Abend gibt es Pizza. Dabei nutzte ich auch die Gelegenheit ein paar Minis für die Brotdose vorzubereiten...


Die steht jetzt auch im Kühlschrank und ich sitze im Bett. Irgendwie bin ich müde und kann gar nicht glauben das es noch so früh ist.

Ich nutze die Gelegenheit noch ausgiebig in anderen Wochenenden zu schwelgen.

Morgen starten wir schon in die zweite Schulwoche und vielleicht schreibe ich mal ein paar Zeilen zu unserem Schulstart...