Sonntag, 18. Juni 2017

Spielplatzbegegnungen


Sonne, Wärme, Wasserpumpe, eine Decke, Sandspielzeug. Fast perfekt...

Das Wolfskind hat im Auto geschlafen und liegt noch auf der Decke um wach zu werden.

Ich streiche dem Kind vorsichtig über den Rücken, spreche leise mit ihm und warte.

Auf dem Spielplatz gibt es Sand, zwei Wasserpumpen deren Wasser in einen kleinen Lauf fließen und in ein Becken münden.
Die Becken sind gut belebt.
Große Kinder bauen Dämme, die kleinen planschen und spritzen mit Wasser.

Eltern sitzen in der Sonne, auf Decken ausserhalb des Spielplatzes. Reden, träumen, schauen...

Friede.

Eine Familie kommt zum Wasserbecken. Der Vater großgewachsen und das was Mensch wohl als "gut gekleidet" bezeichnen würde. Jeans, Polohemd, Segelschuhe.
Die Mutter ebenfalls eine grosse Frau in einem hellen Sommerkleid, an der Hand ein kleines Kind.
Vielleicht 2 Jahre alt.
Es trägt ein entzückendes weisses Sommerkleid mit hellgrünen Dreiecken darauf.
Voran geht ein älteres Kind in einer blauen Badehose.

Das ältere Kind setzt sich mitten in das Wasserbecken, nimmt sich eine herumliegende Schaufel und beginnt Matsch zu schaufeln.

Das kleine Kind steht etwas am Rande herum und schaut sich das gesellige Treiben an.

Die Mutter geht zur Decke zurück und der Vater steht neben dem jüngeren Kind. Kamera in der einen Hand, Sonnenbrille in der anderen...

Friede.

Ein kleines Kind gesellt sich dazu. Blondgelockt und pausbackig nur mit einer Windel bekleidet und voll Matsch...ist wohl schon länger hier...

Es planscht und quitscht vergnügt. Das jüngere Kind im weissen Kleid streckt die Hand nach dem Kind aus, doch das Kind läuft schon wieder davon.


Das Wolfskind ist inzwischen wach. Wir nehmen das Sandspielzeug und gehen zum Spielplatz. Wir beginnen eine Burg zu bauen, mit einem Wassergraben...



Das Windelkind ist inzwischen auch wieder da. Neugierig schaut es uns zu. Wir laden es ein mitzuspielen, aber es läuft weg.

Es läuft wieder ins Wasser und durch das Wasser durch. Schneller und immer schneller. Es quietscht vergnügt, als möchte es fragen "seht ihr wie toll meine Füße spritzen können?!"

Sein Vater steht in der Nähe und betrachtet sein Kind. Gedankenverlorener Blick voll Liebe und Zuneigung.

Das Kind in der blauen Badehose schaufelt weiter. Das Windelkind nimmt eine Hand ins Wasser und spritzt "Seht ihr wie toll meine Hand spritzen kann?!"

Das Badehosenkind bekommt einen Spritzer ab. Auf den Rücken. Matsche.

Die Mutter erhebt sich von der Bank und läuft zu ihrem Kind. Sie schaut das Windelkind an. Kein Blick voll Liebe oder Zuneigung. Ein barsches "Pass doch auf!". Liebevoll wäscht sie ihrem Kind den Rücken ab.Den das interessiert das, augenscheinlich, gar nicht. Er buddelt.
Die Mutter setzt sich wieder, weisst aber den Vater an besser aufzupassen.

Unsere Burg ist fertig. Der Wassergraben ist tief und wartet auf Wasser.

Das Wolfskind nimmt sich eine Kuchenform und geht los.

Langsam betritt es das Wasserbecken. "Mama das Wasser ist kalt!"

Ein Fuß setzt es vor den anderen, immer mutiger. Es taucht die Form unter und kommt wieder. Langsam, fast bedächtig gießt es das Wasser in den Graben...

"Mama ich hole klares Wasser. Von der Pumpe"

Es geht los.

"Mama das Wasser ist kalt. Ich renne"

Es rennt los. Das Wasser spritzt.

Matsche spritzt auf das weisse Kleid des anderen Kindes. Der Vater ist ungehalten "Pass doch auf, sie wird doch dreckig!"
Er murmelt etwas von Rücksichtslosigkeit und wischt am Kind rum. Die Mutter kommt dazu...

Ich gehe zum Wolfskind und bitte es darauf zu achten das es niemandem Sand in die Augen spritzt.
Den Eltern zische ich ein "beim spielen wird man dreckig" zu. Ja, ich ärgere mich...

Ich setze mich zurück an den Rand und beäuge das Treiben. Nach der "Ansage" an Windelkind und Wolfskind füllt sich das Becken. Nicht mit Kindern, mit Eltern...

Sie erheben sich von Decken und Bänken. Lassen ihre Träume liegen und schieben ihre Gedanken beiseite. Sie stehen am Wasserbecken.

Das Rudel kommt zusammen. Hier und dort höre ich ein "etwas mehr Rücksicht" oder "Pass etwas auf", "Vorsicht die anderen Kinder"...

Die Frau in ihrem hellem Sommerkleid nimmt ihr Kind im, nicht mehr ganz so, weissen Kleid mit den hellgrünen Dreiecken auf den Arm und ruft das Kind in der blauen Badehose zu sich. "Wollen wir nicht lieber Eis essen?"
Der Vater in Polohemd und Jeans sitzt inzwischen auf der Bank und bleibt auch dort während die Frau mit den Kindern losgeht.

Das Wasserbecken leert sich.

Eltern kehren auf ihre Decken zurück, hängen ihren Gedanken nach. Unterhalten sich. Nachmittagsschwere.

Kinder spritzen im Wasserbecken. Das Windelkind wirft mit Matsch. Das Wolfskind rennt ein älteres Kind um... "Ey pass doch auf!"

Keine Eltern die kommen. Die Kinder schaffen das schon...

Das Windelkind hat eine Ladung Matsch abbekommen und läuft zu seinem Vater.

Liebevoller Blick. Er nimmt ihn auf. "Hast Du Sand abbekommen? Komm wir waschen ihn ab"

Friede.


Keine Kommentare: