Freitag, 23. Juni 2017

Unibegegnungen

Wir stehen in lockerer Runde und sprechen wo wir so herkommen. Was wir so vorher getan haben, was wir mal tun möchten und wie wir so an unsere Studienplätze gekommen sind...

Es ist erste richtige Seminarwoche und wir sind aufgeregt. Alles ist so neu. Für mich ein bisschen wie Schule, für viele andere Menschen eben nicht wie Schule.

Manche*r hat seinen Platz im ersten Versuch bekommen, andere haben Wartesemester und wieder andere Menschen haben die Universität oder den Studiengang gewechselt.

Wir sind ein buntgemischter Haufen...

Ich erzähle das ich mich sehr gefreut habe diese Chance  bekommen zu haben, dass ich aber ziemlich unbefangen daran gegangen bin. Das ich nicht damit gerechnet hätte das es klappt und umso überraschter und freudiger war.
Und das ich in der Bewerbungsphase gedacht habe:


"Wenn`s klappt dann klappts und wenn nicht dann nicht"


Das hätte hätte ich wohl nicht sagen sollen...

Sofort schaltete sich eine junge Frau ein und sagte den Satz der wirklich saß: 

"So darfst Du das nicht sehen! Wenn Du in Deinem Alter noch einen Platz bekommst hast Du die Pflicht das in Regelstudienzeit durchzuziehen, immerhin hat ein junger Mensch jetzt keinen Platz"


Ich war leider viel zu verdutzt um zu reagiere. Die klugen Dinge fallen einem ja meist später ein, aber:

Ist das so?

Liebe junge Studentin,

Ich habe 15 Jahre gearbeitet. In dieser Zeit habe ich Steuern gezahlt von denen Dein, mittlerweile zweites, Studium finanziert wird.
Zum Dank bekomme ich keine finanziellen Leistungen und habe kein Einkommen. Trotzdem muss ich mich vollständig alleine krankenversichern, da ich für die studentische Versicherung zu alt bin.
Das wiederum heißt das ich allen jungen Student*innen ihr Studium finanziert habe ohne das ich jetzt etwas von "meinen" gezahlten Steuern zurück bekomme.

Ich habe das gerne getan! Ich bin ein Fan von Solidargemeinschaften und beteilige mich daran wann immer ich kann (auch finanziell).

Was ich nicht benötige sind unsolidarische Menschen die anderen in ihr Leben reden. 

Und was unser Studiengang nicht benötigt sind Menschen die andere Menschen ausgrenzen, diskriminieren und herabstufen weshalb auch immer!

Ich würde mir wünschen Du würdest darüber nachdenken und das nächste Mal erst denken und dann reden.

Übrigens nicht nur für mich sondern auch für Deine Arbeitsgruppen. Du weißt was ich meine ;-)


Liebe Grüße
Jenny

Keine Kommentare: