Donnerstag, 8. Februar 2018

Erziehungskonzepte und Feminismus- wie geht das?




in der letzten Zeit geht ein Gespenst um in der Elternbubble. Das Gespenst des Antifeminismus in Bezug auf Attachment Parenting. Es gab immer wieder einige Artikel dazu, zuletzt hier.

Zu erst einmal: ich finde den Text gut. Richtig gut!

Und nun zur Differenzierung: meiner Meinung nach spricht er das eigentliche Problem nicht an sondern "nur" den gesellschaftlichen Umgang...

Antifeminismus in Erziehungskonzepten ist gesellschaftlicher Konsens


Die Begriffsklärung auf Wikipedia für Attachment Parenting lautet wie folgt:

"Unter Attachment Parenting (kurz oft: APengl. für „Bindungserziehung“; deutsch auch: Bindungsorientierte ErziehungBedürfnisorientierte Erziehung) versteht man eine Erziehungslehre, deren Methoden darauf ausgerichtet sind, die Mutter-Kind-Bindung dadurch methodisch zu fördern, dass die Mutter sich dem Kind gegenüber nicht nur maximal responsiv verhält, also möglichst auf die Signale des Säuglings reagiert, sondern auch möglichst viel Zeit in enger körperlicher Nähe mit dem Kind verbringt.[1] Der Begriff „Attachment Parenting“ stammt von dem amerikanischen Kinderarzt William Sears, der bis heute auch der bedeutendste Vertreter der Lehre ist."

Was direkt auffällt ist das dort nur von der Mutter-Kind-Bindung gesprochen wird. Außerdem wird von "möglichst viel Zeit in enger körperlicher Nähe" gesprochen. 

Das ist in zweierlei Hinsicht problematisch. In dieser heteronormativen Sichtweise exkudiert es nichheteronormative Beziehungen und Väter und ist klar antifeministisch indem es die Mutter extrem ans Kind bindet. Tragen, stillen, Familienbett lässt der explizit geforderten Mutter keinen Raum für eigene Freiheiten und Bedürfnisse.

Aber:

ebenfalls angesprochen wird "dass die Mutter möglichst auf die Signale des Säuglings reagiert", sich "maximal responsiv verhält".

Ist das so falsch?

Kann es falsch sein einem kleinen Menschen der völlig hilflos ist seine Bedürfnisse zu erfüllen?
Kann es falsch sein nonverbalen Signale eines Menschen optimal deuten zu wollen wenn dieser Mensch keine ander Möglichkeit hat sich auszudrücken?

Ich sage "Nein" und meine das übrigens nicht nur in Bezug auf kleine Menschen sondern auch in Bezug auf große Menschen die nicht verbalsprachlich kommunizieren...


Ich sehe das Problem anderweitig. Ich sehe das Problem in unserem heteronormativen Gesellschaftsbild!



Schauen wir uns doch die Ursprungsquellen einmal an. Als "Vater" des Attachment Parenting gilt W. Sears. Ein fundamentalistischer-evangelikaler Christ. (Nora Imlau hat hier darüber gesprochen).

Jetzt ist das aber nicht der einzige gute "Ansatz"  dem wir kritisch begegnen müssen. Wir haben viele Ursprungsquellen die wir sehr genau und sehr quellenkritisch betrachten müssen. Viele medizinische Schriften (gerade in der Geburtshilfe) sind unglaublich sexistisch. Quellen politischen Ursprungs sind massiv antisemitisch etc. pp.

Schmeißen wir sie nun alle weg?

Nein, wir betrachten sie quellenkritisch!


Betrachte ich Attachment Parenting nun kritisch bleibt eine einzige Kritik nämlich die des heteronormativen antifeministischen Gesellschaftsbildes!

Tragen? 
- können Eltern und andere Bindungspersonen

Stillen?
- können Personen mit Brüsten und Milchgewebe, aber Kinder können auch liebevoll und zugewandt das Fläschchen bekommen. Es gibt sogar liebevolle Zwiemilchernährung ja!

Familienbett?
- na gut dazu benötigt es Eltern und oder Geschwister... Ja, meine Großen haben irgendwann im Familiengeschwisterbett geschlafen, das geht!

Betreuung?
- "ein Dorf erzieht ein Kind". Wir benötigen Großeltern, Väter, Kommunen, WG´s (winkt heftig Richtung Berlin)



Was im Weg steht ist nicht die Bedürfnisserfüllung der kleinsten Menschen die lebensnotwendig auf uns angewiesen sind. Was im Weg steht ist Vereinzelung, Gender Pay Gap (ja, Männer verdienen immer noch so viel mehr das es oft nicht möglich ist 50/50 zu arbeiten!), konservative Familienbilder und Diskriminierung gegen nicht normative Lebensmodelle...


Lasst es glitzern! Lebt das Leben und sucht Euch die Unterstützung und die Modelle die ihr braucht, dann klappt`s auch mit AP!



Ja ich hab gut schreiben und bin weit davon entfernt, aber Mensch wird jawohl mal träumen dürfen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen